Der GPT Store ist da! So kannst du ihn für dein Business nutzen

Der GPT Store ist da, und damit auch eine neue Möglichkeit für Online Unternehmer. Lerne, wie du mit dem GPT Store Geld verdienen oder ihn als Lead-Magnet nutzen kannst.
GPT Store Geld verdienen und Leads erzeugen

Der GPT Store ist da und stellt die Welt rund um Künstliche Intelligenz (KI) erneut auf den Kopf. Die große Frage ist aber: Goldgrube oder Gimmick?

In diesem Artikel beleuchte ich die neuen Möglichkeiten den GPT Stores aus Online Business.

Was ist der GPT Store?

Der GPT Store ist nun vorerst die Krönung der Entwicklung von OpenAI der letzten Monate:

  • Im November 2022 ist die Beta-Version von ChatGPT erschienen
  • Im Februar 2023 folgte die Plus-Version für 20 USD / Monat
  • Im November 2023 wurden CustomGPT und die Assistant API vorgestellt, mit denen nun jeder seine ganz eigenen GPTs erstellen konnte.
  • Und nun, im Januar 2024, folgt der Launch des Custom GPT Store, in dem Nutzer nun nicht nur GPTs finden, sondern auch anbieten können.

In diesem neuen Marktplatz werden wir also künftig maßgeschneiderte ChatGPTs für unterschiedlichste Anwendungsfälle suchen und finden können. Von SEO-Helfern, über Life-Mentoren, bis hin zu Rezept-Erstellern - es dürfte für jeden etwas dabei sein.

Laut OpenAI sind seit dem Launch der Custom GPTs übrigens innerhalb von zwei Monaten mehr als 3 Mio Custom GPTs erstellt worden!

GPTStore
Bild von https://openai.com/blog/introducing-the-gpt-store

So kannst du den GPT Store nutzen

Der GPT Store ist aktuell für Nutzer eines jeweils kostenpflichtigen ChatGPT Plus, Enterprise oder Team Accounts verfügbar und wird nach und nach für alle unter chat.openai.com/gpts erreichbar sein.

Per Suchmaske können GPTs gesucht und anschließend einfach gefunden und genutzt werden. Einzige Voraussetzung ist, dass der CustomGPT vom Ersteller öffentlich gemacht wurde, wie z.B. der GPT unbezahlbare Bild Prompts von LSWW Community Mitglied Ben Korbach, der dabei hilft, Midjourney Prompts zu erstellen:

Custom GPTs im GPT Store finden
Ben's GPT kann schon im Store gefunden werden

Wie du selbst einen GPT erstellst und veröffentlichst, erfährst du hier:

GPT erstellen: In 5 Minuten zum eigenen KI Chatbot
Erstelle deinen eigenen GPT und nutze ihn für dein Business. In dieser Anleitung erfährst du, wie das geht, wo die Grenzen sind, und worauf du achten solltest.

Dafür sind übrigens keinerlei Programmierkenntnisse erforderlich!

Richtlinien und Überprüfungsprozess

Bevor du deinen eigenen GPT im Store teilen kannst, ist es wichtig, die Richtlinien von OpenAI zu verstehen. Jeder GPT muss den neuesten Nutzungsrichtlinien und Markenrichtlinien entsprechen. Das gewährleistet, dass alle Inhalte im GPT Store sicher und vertrauenswürdig sind. Der Überprüfungsprozess umfasst sowohl eine menschliche als auch eine automatisierte Prüfung, um die Einhaltung dieser Standards sicherzustellen.

Wird ein Verstoß vermutet, können Nutzer GPTs außerdem melden und damit eine erneute Prüfung anstoßen. Dieses Verfahren stellt sicher, dass der GPT Store ein Ort bleibt, an dem Qualität und Vertrauen an erster Stelle stehen."

Kann man mit GPTs Geld verdienen?

Nach aktueller Aussage soll das möglich werden, allerdings noch nicht jetzt und zuerst in den USA.

In Q1 we will launch a GPT builder revenue program. As a first step, US builders will be paid based on user engagement with their GPTs. We'll provide details on the criteria for payments as we get closer.

Wichtig für mögliche Umsätze wird also eine aktive Nutzung des GPTs sein. Vielleicht funktioniert es am Ende ähnlich beim Medium Partnerprogramm. Mehr Leser = mehr Einnahmen.

Ob das am Ende Cent-Beträge oder gar relevante Umsätze werden könnten, ist also weiterhin offen.

Auch fehlt leider aktuell jegliche Spur davon, eine feste monatliche Pauschale für die Nutzung aufrufen zu können. Wer das plant, sollte lieber eine vom GPT Store losgelöste Anwendung bauen. Genau dafür wurde ürigens die Assistants API entwickelt. Damit lassen sich quasi die Custom GPT Funktionen direkt per API ansteuern und in eigene Anwendungen und Workflow einbauen.

Problem: Kosten für externe Funktionen

Einen GPT zu bauen, kostet erstmal nichts (außer die 20 USD / Monat für einen Plus Account). Damit könntest du deinen GPT bereits mit Prompts und sogar Wissen (per Dateiupload) füttern und auf die Funktionen von ChatGPT zurückgreifen (wie Dall-E, Bing, oder den Code Interpreter). Damit kann man schon eine ganze Menge machen.

Richtig spannende Use-Cases sind aber die, in denen sog. Functions im GPT ausgeführt werden. Das sind API Calls, die Funktionen in Drittanwendungen ansteuern.

Beispiele sind:

  • Keywords aus einem SEO Tool abfragen
  • Eine Rechnung oder ein Angebot erstellen in einer Buchhaltungssoftware
  • Eine Bestellung in einem Shop erstellen
  • Eine Linkedin Kontaktanfrage stellen
  • Pizza beim Lieferdienst ordern
  • Eine WhatsApp oder SMS Nachricht, oder eine Postkarte verschicken
  • Ein Taxi bestellen
  • usw.

All das ist möglich, wenn der gewünschte Service dahinter eine API Schnittstelle anbietet.

Die Herausforderung ist aber, dass solche eine API Nutzung i.d.R. Geld kostet. Und ohne konkrete Gegenleistung in Form einer planbaren Vergütung kann das nicht nur ein unattraktives Geschäft sein, sondern sogar eines, in dem Geld verbrannt wird.

Es könnte aber dennoch eine spannende Möglichkeit geben, wie man den GPT Store als Marketinginstrument nutzen kann.

GPT Store SEO & Lead-Magnets

Wenn der GPT Store DIE Anlaufstelle für Suchende wird, könnte es dennoch spannend sein, einen eigenen GPT dort zu veröffentlichen, einfach, um gefunden zu werden.

Vielleicht wird "GPT Store SEO" irgendwann ein Ding, um Menschen in den eigenen GPT zu holen.

Wem es gelingt, auf diesem Weg Nutzer in den "eigenen" Custom GPT zu holen, der könnte das Tool ggf. als Lead-Magnet nutzen.

Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass der GPT aus Basis von Wissen irgendeine Information ausspuckt und den User am Ende fragt, ob er seine E-Mail-Adresse angeben möchte, um weitere Informationen zu erhalten.

Ein Coaching GPT könnte z.B. anbieten, weitere coole Tipps und Updates per Newsletter zu verschicken.

An der Stelle könnte ein API-Call (per Function) z.B. zu einem E-Mail Marketing Tool sinnvoll integriert werden.

Beispiel: Rezepte-GPT

GPT: Hi, was möchtest du heute kochen?

User: Ich habe noch 2 Auberginen und Kartoffeln in der Küche

GPT: Super, ich empfehle einen Auflauf. Folge diesen Schritten...

User: Danke, war lecker!

GPT: Gerne. Wenn du übrigens regelmäßig gesunde und einfache Rezept-Ideen möchtest, dann melde dich doch zum Cooking-with-Chris-Newsletter an. Soll ich dich dort eintragen?

User: Gerne. Meine E-Mail ist christian@habimmerhunger.de

System: (Legt E-Mail Adresse im E-Mail Tool an)

GPT: Prima, ich habe deine E-Mail-Adresse in uneren Newsletter eingetragen. Bitte bestätige die Anmeldung in deinem Postfach. Übrigens, gibt es tägliche Update und kurze Inspirationen auch auf unserem Instagram Kanal XYZ.


So oder so ähnlich könnte ein GPT genutzt werden, um einen Lead-Magnet zu bauen. Ich habe bisher keinen Hinweis in den OpenAI Policies gefunden, der diese Art der Nutzung ausschließen würde.

Mein Fazit zum GPT Store

Der GPT Store von OpenAI ist mehr als nur eine Sammlung von Tools – er könnte ein Tor zu einer neuen Marketing- oder Monetarisierungs-Welt öffnen.

Die große Frage ist, ob der Store so beliebt wird, dass er als Akquise-Kanal funktioniert, und welche Zielgruppe ihn nutzen wird.

Wer selbst Nutzer in den GPT bringen muss, macht das nur, wenn die direkte Monetarisierung durch OpenAI auf Basis der Nutzung möglich ist. Das ist aktuell noch offen und bleibt abzuwarten.

Als Lead-Magnet wird es spannend, wenn ausreichend Traffic möglich ist.

>
<!--kg-card-end: html-->

    </div>

    <div class=